Schatz

Aus Symbolonline
Wechseln zu: Navigation, Suche

Keyword: Schatz

Links: Diamant, Eros-Prinzip, Geheimnis, Geld, Gold, Gottesbild, Glück, Heros-Prinzip, Individuation, Kind, Libido, Macht, Perle, Rätsel, Reise, Schmuck, Sehnsucht, Selbst, Suche, Wanderung

Definition: Ein Schatz (mhd. scha(t)z, ahd. scaz = Geld (stück), Vermögen) ist ein angehäufte Menge, eine Ansammlung von kostbaren Dingen (bes. Schmuck, Gegenständen aus edlem Metall, Edelsteinen, Perlen) oder etwas, das nur speziell dem Besitzer wichtig und wertvoll ist. Schatz ist auch ein häufiger Kosename für eine geliebte Person.

Information: Der klassische Schatz, wie er aus zahllosen Mythen und Märchen und der klassischen Jugendliteratur bekannt ist, liegt seit langer Zeit an einem geheimen Ort verborgen, auf einer fernen Insel, unter der Erde, in einer Höhle oder im Meer, oft beschützt auch durch ein Ungeheuer (Drache). Sein Besitzer, oft ein Wesen (König, Herrscher) aus mythischer Zeit ist längst gestorben oder nicht mehr zu ermitteln. Der Schatz ist oft erst nach langer rätselhafter Suche und vielen Abenteuern zu finden. Der Held, die Heldin müssen oft erst einen Gefahrenbezirk überwinden, an dem schon viele andere vor ihm gescheitert sind, sie werden oft von einem Freund / einer Freundin, die schattenhafte, tricksterhafte (Narr, Schatten, Trickster) Züge trägt, begleitet und auch von einer gegengeschlechtlichen Gestalt (Anima, Animus). Oft ist auch übernatürliche Hilfe oder der Rat eines alten weisen Menschen (Weise, alte, Weiser, alter) erforderlich. Regelmäßig taucht auch ein böser Gegenspieler, Widersacher auf, der den Hellden fast besiegt. Nach der Überwindung der großen Gefahr, dem Heben des Schatzes und der geglückten Rückkehr aus der Todeszone dürfen sich Held und Heldin auch endlich in die Arme schließen. Jetzt dürfen sie einander gehören. Mit der gelungenen Heldenfahrt sind meist noch andere Belohnungen verbunden: ein halbes Königreich, Königtum oder Berühmtheit. Schließlich zeugen sie häufig noch ein Kind, das ihr Glück komplett macht.

Eine Variante der Schatzsuche ist die alchemistische Suche nach dem Stein der Weisen, die Suche nach der blauen Blume in der Romantik, die Suche nach Erlösung, Befreiung und Erleuchtung in den religiösen Traditionen.

Interpretation: Die Suche nach der "schwer erreichbaren Kostbarkeit" ist in profaner Hinsicht das menschliche Streben nach Besitz, nach Geld, Ansehen, Ruhm und Reichtum und nach der damit verbundenen Macht und Freiheit und der Möglichkeit, viele Sexual- bzw. Fortpflanzungspartner zu gewinnen.

In spiritueller Hinsicht symbolisiert sie die Sehnsucht und Suche nach der Ganzheit des Selbst im Individuationsprozess. Der geheime Ort, an dem sich dieser Schatz befindet, sind die unbewussten Dimensionen der Seele, die nur schwer zugänglich und mit Hilfe rätselhafter Hinweise (Intuition, Symbol, Traum, Vision) erschlossen werden können. Die dabei auftretenden Gefahren und Gegner repräsentieren die Ängste und Widerstände vor dem eigenen Unbewussten und seinen merkwürdigen Erscheinungsformen, seinen Affekten und animalischen Trieben, seinen verrückt erscheinende Fantasien und dämonischen Schattengestalten. Die hilfreichen Tiere und Gestalten sind diejenigen Seiten, die der Held bereits integriert hat, auf die er sich verlassen kann und es sind diejenigen kreativen Seiten und Ressourcen des Unbewussten, die die Bewusstseinsentwicklung und Reifung unterstützen. Das finale Kampfgeschehen spiegelt die häufige Erfahrung, dass es erst zur äußersten kritischen Zuspitzung einer Situation kommen muss, bis ein weiterer Entwicklungsschritt oder ein erweitertes Bewusstsein möglich wird.

Literatur: Standard

Autor: Müller, Lutz

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge