Obelisk

Aus Symbolonline
Wechseln zu: Navigation, Suche

Keyword: Obelisk

Links: Ägypten, Achse, Baum, Phallus, Säule, Sonne, Stein

Definition: Der Obelisk (griech. obeliskos - Spitzsäule, (Brat)Spieß) ist ein hoher, schmaler, viereckiger, freistehender Steinpfeiler, der, sich allmählich nach oben verjüngend, in einer pyramidenförmigen (Pyramide) Spitze endet.

Information: Die ersten Obelisken standen in Zusammenhang mit dem ägyptischen Sonnenkult. Als aufgerichteter Steinkegel war er ein Kultsymbol des Sonnengottes Re, der einerseits die Strahlen des Sonnengottes symbolisierte, gleichzeitig eine Verbindung zwischen Menschenwelt und Götterwelt herstellte. Unter diesem Gesichtspunkt wirkt er wie eine Antenne, der die ersten Strahlen der kosmischen Energie empfängt und auf die Erde leitet.

Interpretation: Seine Form stellt die Verbindung zwischen Erde (Menschen) und Himmel (Göttern) bzw. Sonne dar, er ist ein phallisches (Phallus) Symbol, er steht für männliche Zeugungskraft, Fruchtbarkeit und Erneuerung, für Potenz und Macht, sowie für die Aufwärts- und Höherentwicklung des Menschen zum Licht. Er kann auch als Weltachse (Achse) oder als Lebensbaum (Baum) gesehen werden.

Der erste Obelisk soll in der Stadt On gestanden haben, auf den die Sonnenstrahlen bei der Weltschöpfung fielen. Die Spitze war oft mit Gold verkleidet, wodurch sie im Sonnenlicht in besonderer Weise glänzen und strahlen konnte. Im alten Ägypten wurden Obelisken, die reich an Hieroglyphen sind, häufig vor Tempeln aufgestellt. Seit der Renaissance dienen sie als dekoratives Bauelement, viele der ägyptischen Obeliskenwurden nach Europa und Amerika gebracht, wo sie heute auf großen Plätzen stehen. Der höchste moderne Obelisk ist das Washington Monument (169, 3 Meter).

Literatur: Standard

Autor: N. N.

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge