Vogel

Aus Symbolonline
Wechseln zu: Navigation, Suche

Keyword: Vogel

Links: Logos, Seele, Kranich

Definition: Zweibeiniges Wirbeltier mit einem Schnabel, zwei Flügeln und einem mit Federn bedeckten Körper, das im Allgemeinen fliegen kann.

Information: Vögel sind in der allgemeinen Symbolsprache ein Sinnbild für geistige Inhalte, wie z. B. für Gedanken und Ideen. Da die Vögel im Luftraum leben, symbolisieren sie im Allgemeinen die seelisch-geistige Lebenssphäre des Menschen. Für viele Menschen verkörpert der Vogelflug die Sehnsucht und den Wunsch, sich von der Erdenschwere zu lösen und in geistige Sphären zu schweben. Wegen der Nähe zum Himmel bekam der Vogelflug in der Weissagungskunst im alten Rom eine wichtige Bedeutung.

Interpretation: Im Aberglauben unserer Vorfahren haben die Vögel ebenfalls vielfältige Bedeutungen. Pickte ein Vogel ans Fenster oder flog sogar ins Haus, so befürchtete man einen Sterbefall. Flog ein Vogel zur Rechten, so war dies ein Glückszeichen, ebenso wenn man Federn von Raben oder Reihern fand. Fettete ein Vogel sein Gefieder, so sollte es Regen geben. Hildegard von Bingen (1098-1179) beschreibt in den naturkundlichen Betrachtungen in ihrem Buch "Physika" einige Analogien zwischen dem geistigen Vermögen des Menschen und den Vögeln: "Mit ihnen (den Vögeln) muss die Seele fühlen und wissen, was sie zu wissen hat, weil die Vögel durch die Federn in die Höhe getragen werden und sich überall in der Luft aufhalten. So wird auch die Seele, so lang sie im Körper verweilt, durch die Gedanken emporgehoben und breitet sich all um aus. Die Vögel, die sich in der Luft aufhalten, stellen die Fähigkeiten des Menschen dar, sich in seinen Gedanken vieles vorzusagen und zu bestimmen, was er in sich erwogen hat, ehe er all dies in ein offenkundig Werk umsetzt.

In ähnlicher Weise hat auch C. G. Jung durch seine Studien zur Alchimie nachgewiesen, dass Vögel dort Gedanken sowie den Gedankenflug symbolisieren und damit ein Sinnbild der Vergeistigung sind."Die Vögel als beschwingte Wesen sind seit alters Sinnbilder oder Symbole des Geistes und des Gedankens" (GW 13 § 321). In Märchen und Mythen haben die Vögel ebenfalls eine geistige Bedeutung, indem sie denjenigen, der diese Sprache versteht, eine Botschaft übermitteln, wie z. B. die Raben dem blinden Gott Odin die politische Lage seiner Zeit ins Ohr flüstern.

In alten Darstellungen werden häufig zwei Vögel auf dem Lebensbaum gezeigt, welche die Doppelnatur des Menschen symbolisieren. In der christlichen Ikonographie kennen wir die Symbolik der Taube bei der Taufe Jesu als Geistsymbol. Ferner wird häufig der Pelikan abgebildet, der seine Brust aufhackt, um die Jungen mit seinem Blut zu nähren, als Symbol für den Opfertod Christi. In der therapeutischen Arbeit werden Vögel allgemein als Sinnbilder der Seele, speziell der seelischen Befindlichkeit, betrachtet. Bunte und schöne Vögel verweisen auf kreative Gedanken, verhungerte oder kranke Vögel sind ein Ausdruck für negative Gedanken und depressive Stimmungen.

Literatur: Standard

Autor: Hark, Helmut

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge