Ball

Aus Symbolonline
Version vom 17. Juli 2012, 16:10 Uhr von Autor (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „ '''Links:''' Fußball, Kreis, Fliegen, Fußball, Heros-Prinzip, Kugel, Mandala, Pistole, Selbst, Spiel '''Definition:''…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Links: Fußball, Kreis, Fliegen, Fußball, Heros-Prinzip, Kugel, Mandala, Pistole, Selbst, Spiel

Definition: Ein Ball ist meistens ein kugelförmiges, elastisches Spielzeug oder Sportgerät aus Leder, Gummi oder Kunststoff.

Information: Bal (althochdeutsch) kommt von dem französischen balle (Kugel) und gehört mit dem weitergebildeten englischen „ballock“ (Hoden), eigentlich „Bällchen“ zu der indogermanischen Wurzel „*bhel-“ für „(auf)blasen, schwellen, strotzen“ und bedeutet eigentlich „Aufgeblasenes, Geschwollenes“.


Interpretation: Der Ball kann in der Mythologie sowohl die Sonne als auch den Mond verkörpern. Ballspiele stehen in Verbindung mit Sonnen- und Mondriten und sind symbolisch für die Macht der Götter, die die Planeten, Meteoriten und Sterne über den Himmel werfen. Goldene Bälle sind Attribute der Harpyien (Fabelwesen der griechischen Mythologie).

Ein tänzerisch zelebriertes Ballspiel am Hof des Phäakenkönigs wird in Homers Odyssee erwähnt, wobei zwei Jünglinge den Ball aus roter Wolle springend gradauf zu schleudern versuchten.

Im kirchlichen Brauchtum galt der Ball bei Klosterspielen dann als Symbol Christi, der auferstandenen Ostersonne. Diese „Oster-Pilota“ wurde in Auxerre (Frankreich) bis 1538 zelebriert, indem Kleriker um das Bodenlabyrinth tanzten und einander dabei den Ball zuwarfen.


Wenn wir „Ball“ hören, denken wir meist an Sport, Spiel, Kinderlachen. Ein Ball kann rollen, fliegen, hüpfen, kugeln, abspringen, meist schwimmen, er kann groß sein oder klein, weich oder hart, aus verschiedensten Materialien und er macht meist Spaß. Es gibt unzählige Ballsportarten, von denen wohl Fußball und Tennis zu den beliebtesten gehören und Millionen begeistern. In diesen und anderen Sportarten bekommt der Ball die Qualität eines Geschosses (vgl. Gewehr) und wird zu einem Medium des Wettbewerbs und Kampfes zur Erreichung eines begehrten Zieles Heros-Prinzip.

Ein Ball hat keinen Anfang und kein Ende und ist somit, ähnlich wie der Kreis oder das Mandala, ein Symbol der Einheit, Ganzheit und Vollständigkeit. Wenn Menschen etwas Ganzes und Vollkommenes bildnerisch ausdrücken wollen, greifen sie oft auf runde, symmetrische Gestaltungen zurück. Unter der Perspektive der Analytischen Psychologie kann der Ball, z. B. in Form der goldenen Kugel (Froschkönig), auch als Selbst-Symbol angesehen werden.

Literatur: Standard

Autor: Schneider, Marita