Vulkan

Aus Symbolonline
Wechseln zu: Navigation, Suche

Keyword: Vulkan

Links: Aggression, Berg, Energie, Erde, Explosion, Feuer, Feuerwerk, Wut

Definition: Die Bezeichnung Vulkan für einen Feuer speienden Berg wurde im 17. Jh. aus lat. Vulcanus = Gott des Feuers, Flamme entlehnt. Vulkane sind Berge mit Krater, die durch Vulkanismus entstanden sind und aus deren Innerem Lava und Gase ausgestoßen werden. Untätige Vulkane befinden sich vorübergehend in Ruhe, erloschene Vulkane haben ihre Tätigkeit eingestellt. Vulkane treten insbesondere in tektonisch aktiven Zonen und Bruchlinien der Erde auf. Es sind rund 485 tätige Vulkane über Land und 80 unter der Meeresoberfläche bekannt.

Information: Selbst im 20. Jahrhundert symbolisieren Vulkane noch Todesgefahr. Immerhin forderte der Ausbruch des Mount Pelée (Martinique) am 8. 5. 1902 30. 000 Menschenleben. Im Mai 1991 brach der Mount Pinatubo (Philippinen) aus und tötete dabei fast 1000 Personen. Für Menschen, die in der Nähe eines Vulkans leben, hatte er schon immer durch seine zerstörerische Energie Furcht erregende Wirkung.

Bei den Persern stand er mit Ahriman in Verbindung, in der griechischen Mythologie zeigte er das Wirken des Schmiedegottes Hephaistos an. Wer redensartlich „auf einem Vulkan tanzt“, der trotzt mutwillig Gefahren.

Interpretation: Im Traum steht der Vulkan für hohe innere Energetik, innere explosive Spannungen, Affekte, insbesondere aggressiver und destruktiver Art, für Triebstau, Triebentladung, Stress und Stressabbau. Bricht ein Vulkan aus, so ist das ein Hinweis auf psychische Energien, die zum Durchbruch drängen, das Innerste kehrt sich nach außen.

Literatur: Standard

Autor: N. N.

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge