Tag

Aus Symbolonline
Wechseln zu: Navigation, Suche

Keyword: Tag

Links: Abend, Bewusstsein, Jahreszeiten, Mond, Morgen, Nacht, Sonne

Definition: Der Tag ist der Zeitraum zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang, zwischen Beginn der Morgendämmerung und Einbruch der Dunkelheit.

Information: Bei den Römern und Griechen wurden die sieben Wochentage nach den Göttern der sieben alten Planeten benannt (Sonne, Mond, Mars, Merkur, Jupiter, Venus, Saturn). Die Germanen lernten diese Namen im 4. Jh. kennen und bildeten sie teilweise mit den Namen der entsprechenden germanischen Götter um.

Interpretation: Der Tag entspricht einem Kreislauf, der dem Jahreskreislauf sehr ähnlich ist. Der Frühling entspricht dem Morgen, der Sommer dem Mittag, der Herbst dem Abend und der Winter der Nacht. Insofern ist der Tage wie das Jahr Symbol der ewigen Wiederkehr. Der Winter und die Mitternacht sind die Punkte, an denen sich Ende und Neuanfang die Hand geben. Damit ist auch der Kreislauf des Lebens angesprochen: Geburt, Wachstumsphase, Reife, Alter und Tod. Er ist bestimmt durch Sonnenaufgang und Sonnenuntergang - in der Astrologie die wichtigen Markierungen Aszendent und Deszendent, auch durch Mondaufgang und Monduntergang. Ein ähnlicher Kreislauf findet sich auch in den Mondphasen - die für Wachstum und Natur so bedeutsam sind und fast mehr als der Weg der Sonne zu vielfältigen Projektionen Anlass gaben. In der Jüdischen Schöpfungsgeschichte spielen die Tage eine herausragende Rolle - Gott schuf an sechs tagen in verschiedenen Etappen die Erde, um sich am siebten Tag auszuruhen - dies deutet 7 Stufen der spirituellen Entwicklung an.

Literatur: Standard

Autor: Knoll, Dieter

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge