N (Buchstabe)

Aus Symbolonline
Wechseln zu: Navigation, Suche

Keyword: N - Buchstabe

Links: Alphabet Buch, Buchstabe, Logos-Prinzip, Wort

Definition: N ist der vierzehnte Buchstabe des lateinischen Alphabets.

Information: Der vierzehnte Buchstabe des Alphabets leitet sich von Nahasch ab, was bei den Semiten Wasserschlange hieß. Die Form des N gleicht der zickzackartigen Bewegungsform der Schlange. Jedoch wurde der Name des Schriftzeichens im phönizischen Alphabet frühzeitig ausgewechselt, es hieß dort Nun, was Fisch bedeutet. Die Griechen nannten es Nu, was nur eine Verkürzung von Nun ist. Formgleich mit dem heutigen N wurde es ins Etruskische und Lateinische übernommen.

N bezeichnet in der Mathematik die Menge der natürlichen Zahlen, n ist eine Variable, deren Wert auf natürliche Zahlen beschränkt ist, z. B. n-Versuche und das Produkt aus 1*2*3*…*n = n! (gesprochen n Fakultät). In der Chemie ist N die Abkürzung für Stickstoff (Nitrogenium), den Hauptbestandteil der Luft, es ist zudem das Einheitensymbol für Newton, der Maßeinheit für Kraft und n kürzt die Vorsilbe Nano, d. h. ein Milliardstel einer Einheit, ab. In der Geografie bezeichnet N Norden, in der Grammatik Nominativus und Numerus. In lateinischen Inschriften steht N für den römischen männlichen Vornamen Numerius und n. für natus (geboren) oder natione (der Abstammung nach) und n kann auch Neutrum heißen.

Interpretation: N, ng und M sind Nasallaute. Jede Stimme hat ihren eigenen Klang, eine nasal klingende Stimme wird manchmal als unsicher empfunden, oft als arrogant, hochnäsig. Näseln kann auch eine Sprachstörung sein, die somatische oder psychosomatische Ursachen hat. Näseln hat etwas mit "Nase rümpfen" zu tun, d.h. überheblich oder verächtlich sein, die Nase hoch tragen, oder auch unzufrieden oder unwillig sein.


Literatur: Standard

Autor: Müller, Anette

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge