Metanoia

Aus Symbolonline
Wechseln zu: Navigation, Suche

Keyword: Metanoia

Links: Bewusstseinsentwicklung, Individuationsprozess, Wandlung

Definition: Metanoia kommt von grch. meta-noein: "Nochmals bedenken, die Gesinnung ändern, Busse tun, Reue empfinden, sich bekehren, ein neuer Mensch werden."

Fast dasselbe meint hebr. schub: "Sich (zu Gott) wenden, umkehren, (zu Gott) zurückkehren, sich bekehren."

Information: Metanoia ist der christliche terminus technicus für die Bekehrung, den Wandel vom "weltlichen" zum "geistlichen" Leben; fortan werden nicht mehr irdische, sondern "himmlische" Schätze gesammelt.

Interpretation: Die Tiefenpsychologie interpretiert die Metanoia als jene Bewusstseinsveränderung, die sich im Verlauf des Individuationsprozesses einstellt: Orientierte sich das Ich zuvor an verfügbaren Werten, so beginnt es nun, sich der Welt des Unbewussten zuzuwenden und die Ganzheit des Selbst als seinen organisierenden Hintergrund zu erfahren.

Literatur: Standard

Autor: Kaufmann, Rolf

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge