Inzest

Aus Symbolonline
Wechseln zu: Navigation, Suche

Keyword: Inzest

Links: Coniunctio, Selbst, Sexualität

Definition: Inzest bezeichnet den Geschlechtsverkehr zwischen verwandten Personen.

Information: Inzest als intrafamiliärer Missbrauch ist abzugrenzen von der Inzestfantasie, die symbolisch gesehen werden kann. Jung versteht die Inzestfantasie im Gegensatz zu Freud nicht konkret, als ein Streben nach sexueller Vereinigung mit dem gegengeschlechtlichen Elternteil, sondern als Symbol, das auf die "Vereinigung mit dem eigenen Wesen, die Individuation oder Selbstwerdung" weist und deshalb von vitaler, manchmal faszinierender Bedeutung ist. (vgl. Jung, GW 16, § 419).

Interpretation: Inzesttendenzen werden von Jung symbolisch als Regression zu den Elternimagines gesehen, als Regression ins eigene Unbewusste auf der Suche nach Ganzheit, Gegensatzvereinigung und Wiedergeburt, welche der Regeneration und der Kreativität dienen. In der Sehnsucht nach dem Inzest zeige sich das ewige Verlangen des Menschen, wieder ein Ganzes zu werden, zurückzukehren zu seinem ursprünglichen Zustand des Einsseins, bevor ihm durch die Geburt des Bewusstseins die Trennung und Polarität aufgezwungen wurde. Das Geheimnis, welches den Inzest umgibt, steht für Jung in direktem Zusammenhang mit der Entwicklung dieser inneren Vorstellungen von Vereinigung und Ganzheit. Zur Ganzheit gehören für den Menschen Bilder einer Beziehung zwischen den männlichen und weiblichen Gegensätzen. Das archetypische Motiv hinter diesen Bildern manifestiert sich in Symbolen der Vereinigung der Gegensätze (Coniunctio) z. B. als königliche Hochzeit, Hierosgamos, Vereinigung von Sonne und Mond, von Himmel und Erde. Jung entwickelt aus seinen völkerkundlichen und mythologischen Studien die Auffassung, man müsse die Inzesttendenz, die er als endogame Tendenz der Libido bzw. den symbolischen Wunsch innerhalb der Familie und des vertrauten Umfeldes zu bleiben, bezeichnen, als einen wirklichen Instinkt und nicht als Perversion ansehen. Diese endogame Tendenz der Libido kann sich als symbolischer Inzest in der Fantasie ausdrücken, das Inzesttabu schützt aber vor dem tatsächlichen Inzest und zwingt die Libido, sich exogam zu verhalten, d. h. sich auf Neues, außerhalb der Familie liegende Objekte einzulassen. Inzest-Impuls und Inzest-Verbot gehören zusammen und müssen als vitale Energietendenzen nicht verdrängt werden, sondern können für die psychische Entwicklung bzw. die Entwicklung des Bewusstseins genutzt werden. Der Erfolg des Inzesttabus besteht darin, die Konkretisierung des Inzestes zu verhindern, da dies zur Regression der Libido und zur Stagnation in der Selbstwerdung und Individuation führt. Im realen Inzest wird das Thema der seelischen Gegensatzvereinigung von Männlichem und Weiblichem missverstanden. Das, wonach die Seele im Tiefsten sucht, kann auf der physischen Ebene unmöglich gefunden werden, sondern es zerstört brutal, wenn es real gelebt wird. Der Trieb zur Ganzheit erscheint im agierten Inzest in seiner pervertierten Form. Das Inzesttabu setzt der Libido eine Schranke und ermöglicht eine neue Richtung der Libido, so dass der nicht realisierte inzestuöse Impuls zu einem kreativen, geistesbestimmten und spirituellen Leben hinführen kann.

Autor: Kuptz-Klimpel, Annette

Literatur: Standard

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge