Fähre

Aus Symbolonline
Wechseln zu: Navigation, Suche

Keyword: Fähre

Links: Boot, Brücke, Fährmann, Fluss, Meer, Psychopompos, Schiff, See, Transzendente Funktion

Definition: Der Begriff kommt vom mittelhochdeutschen vere, dem mittelniederländischen vere oder dem altnordischen ferja vom germanischen far-eja = übersetzen" oder dem gotischen farjan "zur See reisen". Germanisch heisst fara "Fahrzeug oder Schiff".

Information: Eine Fähre ist ein Schiff, das Personen oder Lasten wie Autos an das andere Ufer eines Flusses, Sees, oder vom Festland auf eine Insel bringt. Sie überbrückt auf diese Weise nicht oder nur mit großem Umweg umgehbare Wasserläufe, die den eingeschlagenen Weg unterbrechen.

Interpretation: In der Mythologie und in Märchen taucht weniger die Fähre auf als der Fährmann. Dieser ist beispielsweise derjenige, der die Toten in seinem Boot über den Fluss ins Totenreich bringt. Bei den Griechen ist es der Fährmann Charon, der den Herakles, der den Hund des Hades einfangen musste, und Orpheus, der seine Eurydike aus der Unterwelt zurückholen wollte, über den Hades setzte.

Der Fährmann in dem Grimmschen Märchen "Der Teufel mit den drei goldenen Haaren" wird von v. Beit (Beit, 1986, S. 385) verstanden als "erlösungsbedürftige Seite der dunklen Gottheit", als "Figur des Grenzgebietes, halb Ich und halb Unbewusstes". Sie sieht in dem Fährmann den Schatten symbolisiert in seiner Funktion als Brücke.

In Herrmann Hesses "Siddharta" (Hesse, 1976) bleibt die Hauptfigur der Geschichte, Siddharta, nachdem er versucht hatte, sich das Leben zu nehmen bei einem alten Fährmann Vasudeva. Dieser alte Weise und der Fluss werden seine Lehrer. Schließlich wird S. dort am Fluss sein Nachfolger und auch er wird erleuchtet, indem er von dem, den Weg der Durchreisenden trennenden Fluss lernt, dass es keinen Gegensatz zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft gibt.

Literatur: Standard

Autor: Junghan, Marianne

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge