Bahnhof

Aus Symbolonline
Wechseln zu: Navigation, Suche

Keyword: Bahnhof

Links: Abreise, Anfang, Ende, Fahrzeug, Reise, Zug

Definition: Ein Bahnhof ist technisch gesehen eine Betriebsstelle einer Bahnlinie mit mindestens einer Weiche. Ein Ort also, wo Züge beginnen, enden, einander ausweichen können und auch wenden dürfen.

Information: Aus Sicht der Reisenden ist der Bahnhof ein Ort, an dem eine Reise beginnt, endet, oder wo umgestiegen wird. Hier ist nach dem Verpassen eines Ausstieges erstmals wieder ein Wechsel der Richtung möglich. Der Bahnhof ist gleichermaßen ein Knotenpunkt eines Schienennetzes. Für die umliegende geografische Region erschließt er den Zugang zu diesem Schienennetz, ist damit gleichsam Versorgungs- und Kommunikationszentrum.

Interpretation: Er ist Ausgangsort, aber auch Ziel von Lebensunternehmungen (Reisen), zeigt Übergänge im Leben an. In seiner Funktion als Zwischen- bzw."Endstation" einer Reise ist er der Ort, an dem Mann/Frau mehr oder weniger zufällig festgehalten wird oder strandet. Dargestellt etwa in der Figur des Virgil Tibbs im Film " In der Hitze der Nacht", aufbauend auf einer Novelle von John Ball, in der Tibbs als schwarzer Polizeidetektiv aus dem Norden auf einer Reise im tiefen Süden der USA mitten in der Nacht auf einen Anschlusszug warten muss und gezwungen wird, mit dem bigotten und rassistischen Polizeichef dieses Ortes "Sparta" gemeinsam einen Mord aufzuklären. Dieser sehr erfolgreiche Film trifft 1967 auf ein rassisch gespaltenes Amerika, in dem ein "Drehen" des Streifens wegen seines dunkelhäutigen Hauptdarstellers S. Poitier an Originalschauplätzen der Geschichte in den tiefen Südstaaten unmöglich war. Der Verlauf der Geschichte, die wiederum bei der Weiterfahrt von Tibbs auf dem Bahnhof der Stadt endet, markiert in der zuletzt dargestellten Versöhnung und gegenseitigen Respektierung des weißen und schwarzen Hauptdarstellers einen sich im Verlauf abzeichnenden Wendepunkt in der in der Rassenfrage gespaltenen amerikanischen Gesellschaft.

Der Bahnhof ist auch Ort flüchtiger Begegnungen, gilt oft als anrüchiger Ort, wegen der sich häufig in der Bahnhofsgegend ansiedelnden Halb- bzw. Unterwelt (Prostitution u. a.). So ist in der Realität der Bahnhof häufig auch ein Zufluchtsort für Obdachlose und Alkoholiker. Der Film: "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" zeigt z. B. das Schicksal eines drogenabhängigen Mädchens im Umfeld dieses Berliner Bahnhofes.

Der Bahnhof, der oft zu Beginn einer Psychotherapie in Träumen auftaucht, kann verstanden werden als Ort des Aufbruchs zu einer Reise, als Wendepunkt im Leben, die eine Psychotherapie für den betreffenden Menschen dann bedeutet. Wenn im Traum zu Beginn einer Psychotherapie auf dem Bahnhof der Zug verpasst wird, weil der Mensch aufgehalten wird, oder das Gepäck zu schwer ist, um es einzuladen, weist das darauf hin, dass der Psychotherapie Hindernisse, wie z. B. Altlasten, die der Mensch nicht zurücklassen möchte, entgegen stehen, die eine erfolgreiche Psychotherapie verunmöglichen können, wenn man sie nicht beachtet.


Literatur: Standard

Autor: Junghan, Marianne

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge