Bad

Aus Symbolonline
Wechseln zu: Navigation, Suche

Keyword: Bad, baden

Links: Abwaschen, Alchemie, Wasser, Regression, Taufe

Definition: Ein Bad besteht aus einer größeren Menge oft temperierten Wassers in einer Wanne oder einem Becken zur Reinigung, Erfrischung, Gesunderhaltung oder zu Heilzwecken.

Information: Das Bad (Eintauchen in Wasser) dient der körperlichen und seelisch-geistigen Reinigung und Erneuerung. Es hat heilende und belebende Funktion. In vielen religiösen Riten ist das Bad (Ablution, von lat. ablutio Abspülung, Bad) Vorbedingung für den Introitus in den inneren Bezirk des Heiligtums. So mussten die Mysten in Eleusis ein Badbecken durchschreiten, bevor sie den eigentlichen Tempelbezirk betreten durften. Auch im jüdischen Ritus spielte die rituelle Reinigung eine wichtige Rolle. Johannes der Täufer taufte Jesus von Nazareth durch Eintauchen in den Jordan. Die Taufe des Johannes diente der Buße und Reinwaschung. Im Islam spielt die rituelle Reinigung bis heute eine wichtige Rolle. Der Gläubige bereitet sich auf den Gottesdienst vor, indem er die Reinigung durch Waschen der Füße vollzieht.

Interpretation: Die Fuß-, Gesichts- oder Handwaschung vertritt symbolisch das vollständige Bad, wie das Betupfen des Täuflings mit Wasser bei der christlichen Taufe das vollständige Eintauchen pars pro toto ersetzt. Die Taufe ist ein Wiedergeburtsritual, wie aus dem Brief des Paulus an Titus hervorgeht: " [...] hat er uns [...] nicht gerettet durch das Bad der Wiedergeburt und Erneuerung kraft des Heiligen Geistes." (Tit. 3, 5) Jesus sagt: "Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, kann er nicht in das Reich Gottes kommen." (Jh. 3, 5) Es geht um eine geistige Erneuerung und Wandlung.

In der Alchemie spielt das Bad (der Philosophen) ebenfalls eine wichtige Rolle. Es ist Ort der Reinigung und alchemischen Erneuerung des alten Königs, der mystischen Vereinigung (coitus von Sol und Luna, König und Königin im Bad), der coniunctio, der Vereinigung der Gegensätze.

Es ist das Verdienst C. G. Jungs die chemischen Prozesse der Materie, von den Alchemisten mit fantasievollen Bezeichnungen, wie König und Königin, Sol und Luna bedacht, als Projektion psychischer Prozesse in den Stoff erkannt zu haben.

Im Mittelalter war die Idee des Jungbrunnens sehr verbreitet. Das Eintauchen in das Bad sollte Verjüngung oder ewige Jugend bringen.

Auch in Märchen finden wir das Bad, insbesondere das Bad in Milch. Es hat ebenfalls erneuernde und wandelnde Kraft, kann aber auch Ort der Strafe und des Todes sein, z. B. als Bad in siedend heißer Milch. In dieser Paradoxie spiegelt sich die ambivalente Wirksamkeit des matriarchalen Archetyps.

In der heutigen "Wellness" Bewegung, einer neuen Wortschöpfung, die so viel bedeutet wie gut leben, es sich wohl sein lassen, spielt das Bad ebenfalls eine Rolle. Ob Bachblüten oder andere Badkuren, wir versprechen uns in unserer hektischen, von patriarchalen Werten dominierten Welt heilsame Pflege für Körper und Seele (und die Jungerhaltung unseres Körpers).

In der Analytischen Psychologie wird das Bad als ein Symbol des Mutterarchetyps verstanden. Baden, Eintauchen und Untertauchen in Wasser sind Bilder, die sich in der Folge eines regressiven psychischen Prozesses konstellieren und die Rückkehr in den mütterlichen Uterus symbolisieren. Die damit verbundenen Emotionen sind ambivalent. Es kann sowohl die heilsame als auch die Angst machende, todesnahe Seite des Bad erfahren werden, d. h. die Leben fördernde, wie auch die Tod bringende Seite des Archetyps. Das Beispiel des Traumes einer jungen Frau mit einer schweren Frühstörung zeigt die heilsame innere Erfahrung des Eintauchens in den mütterlichen Schoß: "Ich schwimme im Traum ganz unter Wasser mit offenen Augen. Das Wasser ist durchsichtig und klar. Ich fühle mich wohl und wundere mich im Traum, dass ich keine Erstickungsgefühle bekomme.

Literatur: Standard

Autor: Daniel, Rosmarie

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge